Harnröhren dilator blasenentzündung durch analverkehr

harnröhren dilator blasenentzündung durch analverkehr

Chlamydien , Gonokokken " Tripper " , Mykoplasmen, Ureaplasmen oder aber auch Darmbakterien sind in der Lage, eine Entzündung der Harnröhre hervorzurufen. Diese werden vornehmlich bei ungeschütztem sexuellen Kontakt übertragen. Doch auch im Zuge von Schmierinfektionen können beispielsweise Bakterien durch falsches Abwischen von der Analregion einfacher in die Harnröhre gelangen.

Die Harnröhre kann aber auch auf anderem Wege gereizt werden. Fremdkörper wie Harnblasenkatheter sind bei dauerhafter Benutzung potenzielle Auslöser. Ebenso können bestimmte Techniken der Selbstbefriedigung zu Schäden der Harnröhre führen.

Unverträglichkeiten gegen chemische Substanzen wie Verhütungsmittel Spermizide oder Gleitmittel sind weitere mögliche Ursachen für eine Urethtritis. Man beobachtet die Urethritis manchmal auch im Rahmen von Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus. Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen — mögliche Zeichen einer Blasenentzündung. Krankheiten, die beim Sex übertragen werden, sind für viele ein Tabuthema. Doch sie können jeden treffen. Meistens sind Bakterien schuld, zum Beispiel Chlamydien.

Wandanteile der Vena cava wurden von Karzinomformationen durchsetzt. Im Tumorthrombus fanden sich ebenfalls Plattenepithelkarzinomformationen. Schlussfolgerungen Patienten mit Plattenepithelkarzinomen im oberen Harntrakt haben eine schlechte Prognose.

Nach radikal-chirurgischen Eingriffen mit kurativem Ansatz besteht im Vergleich zu Patienten mit einem Urothelkarzinom ein erhöhtes Metastasierungsrisiko. In diesen Fällen beträgt trotz palliativer Chemo- oder Radiotherapie die Überlebenszeit nur wenige Monate. In der LNU wurde die Niere laparoskopisch wie in der radikalen Nephrektomie, ohne den Harnleiter zu durchtrennen, entfernt, das Präparat wurde in toto mit einer Blasenmanschette durch einen Wechselschnitt entfernt.

Das intakte Präparat wurde mit einer Blasenmanschette durch die suprainguinale Inzision entfernt. Alle Patienten wurden mit kurativer Zielsetzung operiert.

Das pathologische Staging ergab: Port-Site-Metastasen wurden nicht beobachtet. Tumor-Stadium und -Differenzierungsgrad, nicht die Methode, waren die einzigen Faktoren, die die Entwicklung von Blasenrezidiven, Lokalrezidiven und Fernmetastasen beeinflusst haben.

Aufgrund der geringeren Morbidität, die mit der laparoskopischen Methode verbunden ist, scheint die LNU für die Patienten von Vorteil zu sein.

Bei invasiv wachsenden Karzinomen ist damit eine gute lokale Tumorkontrolle zu erreichen. Neben der offenen Nephroureterektomie besteht auch die Möglichkeit der retroperitoneoskopischen Nephroureterektomie rnux als minimal-invasive Therapie. Wir präsentieren unsere Erfahrung mit dieser Technik.

Methoden Retrospektive Analyse der klinischen Daten aller Patienten nach rnux. Die Exzision des distalen Harnleiters zusammen mit einer Blasenmanschette erfolgt über den nach kaudal verlängerten lumbalen Trokarzugang. Das gesamte Präparat wird über einen Bergesack ohne Hohlsystemeröffnung entfernt. Resultate Seit erhielten 11 Patienten 5 f. Die mittlere OP-Zeit betrug min, durchschnittlicher Blutverlust ml, mittlerer stat.

Aufenthalt 7 Tage, keine postoperativen Komplikationen oder Revisionen. Schlussfolgerung Für das Urothelkarzinom des Nierenbeckens bzw. Auch bei unserem retroperitoneoskopischen Vorgehen dieser aktuellen Serie wurden sogar kürzere Operationszeiten bei deutlichem postoperativen Vorteil für den Patienten erzielt.

Auch kann das technische Problem des distalen Harnleiterabsetzungsrandes mit Blasenmanschette und der potenziellen Gefahr der Tumorzellverschleppung durch die offene Entfernung des gesamten Hohlsystems vermieden werden. Methoden Von Patienten, die mittels Nephroureterektomie NU an 12 akademischen Zentren operiert wurden, konnte bei die Tumorlokalisation bestimmt werden.

Alle pathologischen Präparate wurden von einem erfahrenen Uropathologen reevaluiert. Die Tumorlokalisation wurde in 3 Gruppen unterteilt: Der mediane Nachbeobachtungszeitraum betrug 3,1 Jahre Range 0,1 20,8. Blasenkarzinom, Infektionen, Inkontinenzund Prolapschirurgie P4. Die Angaben über harnableitungsassoziierte Harnwegsinfektionen bei operativen Intensivpatienten sind in der Literatur nicht einheitlich.

Es stellt sich die Frage, welche Form der Harnableitung transurethral, suprapubisch im Hinblick auf Harnwegsinfektionen Vorteile bietet. Retrospektiv wurden Patienten der operativen Intensivstation ausgewertet, hinsichtlich der Häufigkeit harnableitungsassoziierter suprapubische und transurethrale Harnableitung Harnwegsinfektionen und zum Erregerspektrum.

Relevante Unterschiede zwischen der Art der Harnableitung transurethral vs. Faktoren wie Geschlecht, Alter, Liegedauer der Harnableitung, das Vorhandensein weiterer Erkrankungen, die Art der durchgeführten Operationen und die gleichzeitige Antibiotikagabe wurden analysiert.

Patienten mit einer transurethralen Harnableitung wiesen signifikant häufiger eine Harnwegsinfektion auf als Patienten mit einer suprapubischen Harnableitung. Das relative Risiko, eine Harnwegsinfektion zu akquirieren, war bei transurethraler Harnableitung mit 2,89 im Vergleich zur suprapubischen Harnableitung mit 0,35 deutlich erhöht.

Bei transurethraler Ableitung fanden sich im Vergleich zur suprapubischen Ableitung vermehrt gramnegative Keime, ansonsten bestanden bezüglich des Keimspektrums keine relevanten Unterschiede.

Aufgrund der erhobenen Daten erscheint es sinnvoll, eine suprapubische Harnableitung einer transurethralen bei einer absehbaren Katheterliegedauer von mehr als fünf Tagen wegen des signifikant niedrigeren Risikos einer harnableitungsassoziierten Harnwegsinfektion vorzuziehen.

Durch einen Vergleich des Erregerspektrums und der Resistenzraten des Klinikums mit dem niedergelassenen Bereich sollten auch Empfehlungen für den ambulanten Sektor erstellt werden.

Methoden Zirka Urine aus dem Klinikum und von der Mehrheit der niedergelassenen Allgemeinärzte, praktischen Ärzte, Internisten, Kinderärzte und Urologen der Region wurden untersucht. Alle Antibiogramme über den Zeitraum vom bis wurden analysiert. Zusätzlich wurden die aktuellen Preise der Hausapotheke ermittelt.

Resultate Es finden sich nahezu keine relevanten Unterschiede zw. Folgende Resistenzverteilung zeigte sich für die häufigsten Keime: Schlussfolgerung Keines der gängigen, sowohl oral, als auch parenteral zu verabreichenden Antibiotika zeigte ausreichende Wirksamkeit auf die wichtigsten Keime E.

Bei uns wird daher ein fieberhafter HWI dzt. Bei der unkomplizierten Zystitis wird Cotrim verabreicht. Dies wird zurzeit in unserer Klinik untersucht.

Ehrl M et al. Männer sind häufiger betroffen als Frauen 4,2 6,1 zu 1. Beide wurden primär zystektomiert Tumorstadien: Ergebnisse Beide Patienten präsentierten nach Zystektomie und Anlage einer Ileumneoblase unkomplizierte postoperative Verläufe. Ein Indium-Octreoscan erbrachte bei beiden keinen eindeutigen Befund, sodass eine Somatostatin-Therapie nicht indiziert war.

Die Chemotherapien wurden bis auf ausgeprägte Leuko- und Thrombopenien gut vertragen. Das Restaging nach dem dritten Kurs zeigte für beide Patienten eine deutliche Tumorregression. Ein Patient entwickelte unter einer virusbedingten Diarrhoe ein hepatorenales Syndrom und verstarb trotz intensivmedizinischer Intervention.

Der zweite Patient befindet sich nach Abschluss der Therapie in partieller Remission. Computertomographisch sind noch einzelne Wirbelkörpermetastasen nachweisbar. Zusammenfassung Aufgrund der erhöhten Invasivität des kleinzelligen Karzinoms der Harnblase profitieren die Patienten von einer aggressiven multimodalen Therapie in Analogie zum kleinzelligen Bronchialkarzinom. Dieses Therapieregime offeriert unter Umständen ein Langzeitüberleben [Oesterling et al.

Bei Kombinationstumoren wird die Prognose vom kleinzelligen Anteil bestimmt. Rarität und therapeutische Herausforderung S. Anhand eines Fallbeispiels sollen die klinischen und histopathologischen Charakteristika dieses bösartigen Tumors aufgezeigt werden.

Für seine Behandlung sind eine exakte, frühzeitige, histologische Diagnosestellung und eine konsequente Therapie grundlegend. Darstellung und Diskussion des histopathologischen und klinischen Befundes des Tumors. Histologisch wächst der Tumor in gleichförmigen Zellnestern mit Inseln maligner Zellen mit Kernpleiomorphie.

Das männliche Geschlecht ist bevorzugt betroffen. Schlussfolgerung Pathohistologisch ist die Ähnlichkeit mit gutartigen Tumoren zu beachten. Methode Von November bis Juli wurden 27 Hochrisikopatienten mit fortgeschrittenem Blasenkarzinom zystektomiert und eine modifizierte Uretero-Ureterokutaneostomie als inkontinente Harnableitung angelegt. Mai , Postersitzungen Weiters erfolgte die Unterscheidung in ableitungsbedingte Komplikationen und solche, die nicht durch die Ableitung bedingt waren.

Schlussfolgerungen Die modifizierte Uretero-Ureterokutaneostomie ist eine einfache und sichere Harnableitung bei Hochrisiko-Patienten, die wegen fortgeschrittenen Blasenkarzinoms einer Zystektomie unterzogen werden müssen.

Durch die Anwendung der dynamischen Magnetresonanztomographie dmrt erhoffte man sich eine Verbesserung der Aussagekraft bildgebender Verfahren in der diagnostischen Abklärung von Belastungsharninkontinenz und Deszensusformen. Wir untersuchten die diagnostische Signifikanz des dynamischen MRT zwischen gesunden Probandinnen und Patientinnen mit Belastungsharninkontinenz. Methoden Wir verglichen 20 Patientinnen Altersdurchschnitt: Die radiologische Befundung erfolgte durch drei erfahrene Radiologen, in die Auswertung wurden jeweils die Mittelwerte der Einzelbefundungen aufgenommen.

Schlussfolgerung Die hohen Erwartungen, die in die Verwendung der dynamischen Kernspintechnik für die Diagnostik von Beckenbodenerkrankungen gesteckt wurden, erfüllten sich bislang nicht. An einem kleinen Kollektiv von Patientinnen mit Belastungsharninkontinenz und gesunden Probandinnen konnten wir keine statistisch signifikanten Unterschiede in zwei für die Beurteilung der Belastungsharninkontinenz anerkannten Parametern feststellen.

Methoden Im Rahmen der Studie untersuchten wir Patientinnen mit verschiedenen anatomischen Beckenbodendefekten des bindegewebigen Halteapparates. In die statistische Auswertung bis zum aktuellen Moment wurden Patientinnen mittleres Alter 57 Jahre miteinbezogen. Bei allen Studienteilnehmerinnen wurde eine klinische Evaluation inklusive kompletter urologischer Anamnese, einer urodynamischen Messung und einer vaginalen Untersuchung durchgeführt.

Die Beckenbodendefekte des bindegewebigen Halteapparates wurden nach Klassifikation von DeLancey bei einer vaginalen Untersuchung erhoben. Bei urodynamischer Messung wurden folgende Parameter berücksichtigt: Die demographischen Charakteristika definierter Gruppen unterschieden sich nicht signifikant. Die dedizierte statistische Auswertung der einbezogenen urodynamischen Parameter zeigte eine Tendenz zur Korrelation mit den Ergebnissen der vaginalen Untersuchung, abhängig von der Gruppenzuteilung.

Schlussfolgerung Die Durchführung einer urodynamischen Messung hat sich sowohl in der klinischen Diagnostik der Beckenbodenfunktionsstörungen als auch zum Ausschluss neurogener Blasenentleerungsstörungen bewährt. Wir berichten in einer prospektiv kontrollierten Studie unsere ersten Ergebnisse. Alle bekamen eine präoperative Abklärung: Anamnese, Harnstatus, Harnfluss- und Restharnmessung, Videourodynamik.

Das suburethrale Kurzband 8 cm wird mittels einer medianen vorderen Kolpotomie mithilfe eines Einstichtrokars hinter den inferioren Schambeinästen gelegt. Kleine hakenförmige Anker befestigen die Bandenden an der medialen Faszie der Fossae obturatoria. Die ersten beiden Bänder wurden spannungsfrei, aber nicht an der Harnröhre anliegend eingelegt und die darauf folgenden Bänder spannungsfrei direkt an der dorsalen Harnröhrenwand anliegend.

Präoperativ hatten 4 eine reine Harnbelastungsinkontinenz und 3 zusätzlich eine Harndrangkomponente. Es gab keine Miktionsschwierigkeiten. Die zweite Patientin hat in Folge ein zusätzliches Transobturatorband bekommen und ist jetzt kontinent. Eine De-novo-Drangsymptomatik trat nicht auf. Die intraoperative Urethroskopie zeigte keine Abwinkelung der membranösen Harnröhre nach Bandanlage. Mai , Postersitzungen Schlussfolgerungen Die Operation kann sicher und komplikationslos durchgeführt werden.

In dieser kleinen Serie sind alle 3 Patientinnen mit multiplen Voroperationen kontinent geworden. Das Band liegt letztendlich bogenförmig im weiten Winkel suburethral im mittleren Harnröhrenabschnitt. Daher ist die Obstruktionsgefahr gering. Es scheint, als sollte das Band an der Harnröhrenwand dorsal anliegen, sonst ist der Hängematteneffekt suboptimal zweite Patientin inkontinent trotz intraoperativ idealer Lage.

Trotz kurzer Nachbeobachtungszeit sind die ersten Ergebnisse ermutigend. Da die Neuroanatomie des kleinen Beckens sehr komplex ist, ist das Ziel dieser Studie, die Inzidenz und Form der Harnblasenentleerungsstörungen zu evaluieren. Material und Methoden Patienten wurden im Zeitraum an der Chirurgischen Universitätsklinik Erlangen wegen eines Rektumkarzinoms operiert.

Die Patienten mit einem Tumorrezidiv und jene, die bisher verstarben, wurden aus der Studie ausgenommen Patienten. Alle Patienten wurden retrospektiv mittels standardisierter Fragebögen zu ihrer prä- und postoperativen Harnblasenfunktion befragt. Bei einer Rücklaufquote von ca. Ergebnisse Unser Patientenkollektiv bestand aus Männern und Frauen. Nykturie gaben 9 Patienten vor und 55 nach der Operation an.

Imperativen Harndrang empfanden 9 Patienten vor und 47 nach der Operation. Urologische Behandlungen haben von den ausgewerteten Patienten nur 33 in Anspruch genommen. Bei Patienten gab es keinerlei intra- und postoperative Komplikationen, bei 59 Patienten ergaben sich unterschiedliche Komplikationen in verschiedenen Ausprägungsschweregraden Thrombose 11, Embolie 5, Wundheilungsstörungen 35, Fistel 8.

Schlussfolgerung Die funktionellen Harnblasenentleerungsstörungen nach Rektumresektion bei Rektumkarzinompatienten sind häufig auftretende Komplikationen, die für ihre klinische Bedeutung in der Literatur zu wenig thematisiert sind.

Nur wenige betroffene Patienten haben eine urologische Mitbehandlung beansprucht. Es sind weitere Studien erforderlich, auch experimenteller Natur, um die Neuroanatomie des kleinen Beckens besser zu verstehen, um so intraoperative Nervenläsionen so weit wie möglich zu vermeiden. Es existiert lediglich eine Langzeitbeobachtung von Kallestrup über einen möglichen Langzeiteffekt dieser Therapieform.

Bei einem weiteren Drittel der Patienten kann durch intermittierende Hyaluronsäuretherapie die Blasenschmerzsymptomatik auf einem stabilen niedrigen Level gehalten werden. Niere und Nebenniere P5. Wandresektion einen Einfluss auf das Gesamtüberleben des Patienten hat.

Zusätzlich wurden auch andere prognostische Faktoren wie Lymphknotenbefall, Fernmetastasierung und histologisches Grading näher analysiert. Die Gesamtüberlebensrate der Patienten wurde über einen Zeitraum von 5 und 10 Jahren postoperativ mithilfe von Kaplan- Meiers Überlebensanalyse beobachtet.

Das mittlere Patientenalter betrug 60,2 Jahre, Median 60,7. Hinsichtlich des Alters und Geschlechts ergaben sich statistisch keine signifikanten Unterschiede auf das Gesamtüberleben der Patienten. Von 84 Patienten sind 70 verstorben, davon 47 tumorbedingt, 16 nicht tumorbedingt und 7 intra- oder unmittelbar postoperativ. Die Patienten mit Lymphknotenmetastasen, schlecht differenziertem Renalzellkarzinom und Fernmetastasierung haben signifikant weniger gelebt.

Die Vena-cava-Wandinfiltration hat sich in unserer Studie nicht als negativer Prognosefaktor erwiesen. Mai , Postersitzungen Absicht operiert werden können. Die radikale Operation ist alleinige Behandlungsmöglichkeit mit realistischer Aussicht auf Heilung. Letztendlich ist nach unserer Erfahrung eine Cava-Wandinfiltration bzw. Adhärenz kein negativer Prognosefaktor bei Renalzellkarzinom. Im Jahre veröffentlichten Störkel et al. Eine externe Validierung dieses Scores steht weiterhin aus.

Methoden In dieser retrospektiven unizentrischen Untersuchung wurden konsekutive NZK-Patienten nach radikaler oder partieller Nephrektomie mit einem medianen Beobachtungszeitraum von 79 Monaten nachuntersucht. Zudem wurde der Einfluss weiterer klinischer und pathologischer Variablen auf die Prognose geprüft. Allerdings weisen nur Robson-Stadium und nukleares Grading eine Prognoserelevanz auf, sodass eine Rekonfiguration des Scores empfohlen wird. Weitere Untersuchungen ergaben keinen Verdacht auf eine Filialisierung.

Als Methode der Wahl gilt bei Nierentumoren die Nephrektomie bzw. Bei bilateralen Nierentumoren sind grundsätzlich drei Vorgehensweisen möglich: Entfernung zuerst des kleineren bzw. Als Therapie der ersten Wahl bei einem nicht fortgeschrittenen Prostatakarzinom gilt für Patienten mit geringer Morbidität unter 75 Jahren eine Prostatektomie. Bei unserem Patienten konnten wir die Therapieverzögerung für die radikale Prostatektomie durch eine hormonelle Therapie überbrücken.

Schlussfolgerung Ein gleichzeitiges Vorkommen eines bilateralen Nierentumors und eines Prostatakarzinoms wird in der Literatur sehr selten beschrieben. Jedoch sollte an diese Konstellation gedacht werden. Eine sorgfältige sonographische Untersuchung des Patienten kann frühzeitig die Ausbildung von Nierentumoren aufzeigen.

Die möglichst organerhaltende Nierentumorresektion mit späterer Prostatektomie führte bei diesem Patienten zum Erfolg. Die Metastasierungswege sind per continuitatem Nierenbecken, V. Der Patient wurde subtotal thyreoidektomiert. In unserer Klinik wurde er nun zur radikalen Prostatovesikulektomie vorstellig. Fall zeigt, dass im Rahmen der fachurologischen Tumornachsorge auch an seltenere Metastasierungsorte wie das Weichteilgewebe gedacht werden muss.

Auch die Überlebensrate des Patienten ist erstaunlich, insbesondere da zum Zeitpunkt der Initialtherapie bzw. Des Weiteren geben wir eine Übersicht über die Literatur.

In der Weltliteratur sind nur einige wenige Fälle überhaupt beschrieben. In der Tiermedizin konnten einige Fälle beobachtet werden. Beim Hund wurde erstmals die mögliche Assoziation mit stattgehabten Voroperationen der Niere beschrieben. Methoden Präsentiert wird die Krankengeschichte einer jährigen Patientin, bei der im Rahmen einer gynäkologischen Operation Abrasio als Zufallsbefund eine Osteosarkommetastase der Vagina nachgewiesen wurde.

In der Vorgeschichte bestand Z. Nierenteilresektion mit Nierenbeckenplastik links 16 Jahre zuvor auswärts. Da der Tumor eine klinisch relevante Makrohämaturie mit Hämoglobinabfall verursachte, wurde die Entscheidung zur Nephrektomie getroffen. Resultate Nach präoperativer Renovasographie mit Eigenblut- Embolisation der linken Niere erfolgte die Tumornephrektomie links und eine gynäkologische Reevaluierung der Vagina.

Histologisch ergab sich der Nachweis eines primären Osteosarkoms der Niere mit Infiltration des Nierenbeckens, des Nierenhilus, des perirenalen Gewebes sowie Tumoreinbruch in die Nierenvene, peritoneale Metastase G3, M Peritoneum sowie die Vagina mit ausgedehnter metastatischer Tumorinfiltration eines Osteosarkoms. Postoperativ zeigte sich eine schwere akute respiratorische Globalinsuffizienz mit Pleuraergüssen, nach Rekompensation Entlassung in häusliche Umgebung und exitus letalis innerhalb zweier Monate postop.

Schlussfolgerung Der vorgestellte Fall dokumentiert einen extrem seltenen Nierentumor des Menschen in fortgeschrittenem Zustand und mit schlechter Prognose. In Übereinstimmung mit der Therapie des ossären Osteosarkoms sollte der Tumor so früh wie möglich operativ entfernt werden; trotz einer adjuvanten Chemotherapie ist die Prognose schlecht. Die Strahlenempfindlichkeit ist gering. Dies ist einer der wenigen publizierten Fälle überhaupt. Die mögliche Assoziation mit Voroperationen der Niere kann diskutiert, aber nicht bewiesen werden.

Zigeuner Universitätsklinik für Urologie, Abt. Das mediane Follow-up betrug 90 Monate. Das Auftreten von Metastasen bezogen auf das Punktesystem war: Das metastasenfreie Überleben nach 10 und 15 Jahren betrug bei 0: Eine eindeutige Unterscheidung war zwischen Score 1 und 2 möglich, die bis dato gemeinsam evaluiert wurden.

Score 4 6 zeigen eine bessere Vorhersage gegenüber dem ursprünglichen Algorithmus. Nun stellte sich die Patientin mit beidseitiger Beinschwellung nach abdomineller Hysterektomie vor. Methoden Duplexsonographisch konnten eine Beinvenenthrombose mit Beckenvenenthrombose bds. Eine Lungenembolie konnte im CT ausgeschlossen werden. Es erfolgte eine Vollheparinisierung mit entsprechender überlappender Marcoumarisierung.

Resultate Initial wurde die Patientin nach erfolgter Nephrektomie für ein halbes Jahr marcoumarisiert. Danach erfolgte keine Antikoagulation. Aufgrund der Immobilisierung bei aszendierendem Geschehen ist dies als Ursache anzunehmen nach abdomineller Hysterektomie entstand eine Thrombose. Zusätzlich zeigte sich eine schlitzförmige Einengung der V.

Bei initial erhöhten und im Verlauf rückläufigen Nierenretentionsparametern wurde ein konservatives Prozedere favorisiert. Auf die Einlage eines Cavaschirms wurde verzichtet, da eine Positionierung im Lebersegment notwendig gewesen wäre. Schlussfolgerung Bislang existieren nur Daten über Patienten, bei denen eine V.

Nebennierenkarzinom, Nierenzellkarzinom, Leberzellkarzinom durchgeführt wurde. Insofern ist der Verlauf der Patientin besonders wichtig. Zu überlegen ist, ob nicht von Anfang an eine lebenslange Marcoumarisierung hätte erfolgen sollen. Nun ist die Patientin wieder therapeutisch marcoumarisiert.

Mit dieser Studie untersuchten wir die Häufigkeit von Hybridtumoren und deren Einfluss auf den onkologischen Verlauf. Methoden Von September bis Februar operierten wir solide Nierentumore. In 1 Fall konnte keine Reevaluierung durchgeführt werden, bei 4 anderen Patienten war die Nachsorge unvollständig. Ein Onkozytom zeigte eine Infiltration in das perirenale Gewebe. Kein Onkozytom oder Hybridtumor entwickelte Metastasen.

Es zeigten sich 1 multifokales Onkozytom und 3 multifokale chromophobe NZK. Das Überleben bei beiden Tumoren ist exzellent. Alle pnzk wurden von einem erfahrenen Uropathologen reevaluiert und in die Subtypen I und II differenziert.

Multifokal wurde definiert als 2 oder mehrere Tumore, 10 mm oder mehr voneinander entfernt. Die Überlebensraten wurden berechnet. In der Nachbeobachtungszeit entwickelte 1 Patient ein Lokalrezidiv pt3ag4 nach 10 Monaten, bei 10 Patienten entwickelten sich Fernmetastasen nach einem Durchschnittszeitraum von 13 Monaten. Ein Karzinom der kontralateralen Niere wurde bei 2 Patienten nach einem Durchschnittszeitraum von 25 Monaten beobachtet. Datenverarbeitung und Institut für Pathologie, Medizinische Universität Graz Einleitung Der histopathologische Nachweis der Tumornekrose wurde als prognostischer Indikator bei klarzelligem Nierenzellkarzinom beschrieben.

Bei anderen Subtypen ist die Datenlage spärlich. Wir untersuchten den prognostischen Wert der Tumornekrose im Hinblick auf metastasenfreies Überleben in einer Single-Center-Serie bei Patienten mit klarzelligem sowie papillärem Nierenzellkarzinom. Es folgte eine Multivariatanalyse mit den Parametern histologischer Subtyp, Stadium, Differenzierungsgrad und Tumornekrose.

Resultate Vollständige Daten und Follow-ups waren von Patienten verfügbar mit klarzelligem, mit papillärem Nierenzellkarzinom.

Die mittlere Follow-up-Zeit betrug 85 Monate. Gibt es prognostische Unterschiede? Datenverarbeitung und Institut für Pathologie, Medizinische Universität Graz Einleitung Wir untersuchten den prognostischen Einfluss makroskopischer sowie mikroskopischer vaskulärer Tumorinvasion auf das metastasenfreie Überleben in einer Single-Center-Serie von Nierenzellkarzinom-Patienten über einen Zeitraum von 23 Jahren. Eine vaskuläre Invasion wurde definiert als fehlend, mikroskopisch oder makroskopisch nachweisbar.

Die Wahrscheinlichkeiten für das metastasenfreie Überleben dieser verschiedenen Subgruppen wurden mittels Kaplan-Meier-Methode und Log-Rank-Test miteinander verglichen. Der auf zwei Patientengruppen mikroskopische vs. Also elderly patients who underwent nephroureterectomy NUX for upper urothelial cancer were followed. Median age of all patients was years range and was similar in all groups.

No patient died intraoperatively and only 1 patient died within 90 days. Major complications were intraoperative bleeding and one acute post-operative bleeding event in the PNX group.

Conclusions Open renal surgery in elderly patients can be safely performed at a high volume centre. Renal surgery in the eldery patient is a safe procedure if performed by a specialized centre.

Mortality and morbidity can be very low rendering this a feasible approach in the treatment of renal masses even if prognosis is not determined by the oncological situation but by comorbidity. Outcome von 10 Patienten D. Kein Patient verstarb perioperativ. Bei 2 weiteren Patienten kam es zu einem Tumorprogress.

Die höchste Inzidenz liegt zwischen dem Endokrin inaktive Tumore werden in der Regel erst später, durch Symptome der lokalen Raumforderung, entdeckt. Häufig liegt in einem so weit fortgeschrittenen Stadium bereits lokale Invasion oder Fernmetastasierung vor. Kasuistik Wir berichten über einen jährigen Patienten mit Druckgefühl und Schmerzen im linken Flankenbereich. Radiologisch zeigt sich ein ca. Bei transabdominaler Freilegung muss aufgrund der Invasivität zusätzlich zur Tumorentfernung und Lymphdissektion eine Nephrektomie mit Splenektomie und Zwerchfellteilresektion durchgeführt werden.

Mai , Postersitzungen adenoms, welches neurochirurgisch operiert wurde. Schlussfolgerung Aufgrund des seltenen Auftretens von Nebennierenkarzinomen besteht noch keine standardisierte Behandlungsstrategie. Mit dafür verantwortlich ist auch die noch nicht vollständig erforschte Pathogenese. Ein Schritt zur Vereinheitlichung und zur besseren Tumorerforschung war die Errichtung von nationalen und internationalen Nebennierenkarzinomregistern.

Unter dem Dach dieser Register können Studien durchgeführt werden, die helfen, das Nebennierenkarzinom besser zu erforschen und den Patienten die besten Therapieoptionen anbieten zu können. Die präoperative Diagnostik stützt sich auf bildgebende Verfahren und laborchemische Untersuchungen. Die Diagnose extraadrenaler Tumore ist oft schwierig und wird häufig fehlinterpretiert. Wir selbst berichten von einem Fall eines extraadrenalen Phäochromozytoms.

Die Prognose der benignen Tumore ist gut, Therapie der Wahl ist die operative Sanierung nach vorangehender Blutdruckregulierung. Methoden Wir berichten von einem Fall einer jährigen Patientin mit der Einweisungsdiagnose eines Nierentumors links, welcher in der Bildgebung gesichert wurde. An Vorerkrankungen war eine hypertensive Herzkrankheit bekannt. Durch uns operative Sanierung mittels Tumornephrektomie. Die Datenlage hierzu wurde überprüft und die Behandlungsmöglichkeiten diskutiert.

Nicht vorbehandelte Patienten haben ein hohes intraoperatives Risiko. BPH und Prostatakarzinom P6. Der transrektale Ultraschall TRUS stellt allerdings für viele Patienten eine sehr unangenehme Form der Untersuchung dar und ist bei manchen Erkrankungen kaum oder gar nicht durchführbar.

In keiner der 3 Gruppen zeigte sich ein statistisch signifikanter Unterschied der transrektal bzw. Schlussfolgerung Es konnte gezeigt werden, dass im Vergleich kein signifikanter Unterschied zwischen den Messwerten des transvesikalen und des transrektalen Ultraschalls besteht. Die entsprechenden Sensitivitäten lagen bei: Schlussfolgerung Die nicht organspezifischen Marker sind nur schwach erhöht und führen wegen ihrer geringen Freisetzung bei Patienten mit Prostatakarzinom zu einer vernachlässigbaren Sensitivität.

Vergleicht man tpsa mit cpsa, so zeigen die Daten, dass die Bestimmung von cpsa als eigenständiger Test für die Detektion von Prostatakarzinomen angewendet werden kann und eine Alternative zu Testverfahren für die Bestimmung von tpsa darstellt. Mai , Postersitzungen P6. Welche Untersuchungen halten Urologen in Deutschland für sinnvoll? Leitlinien und Cut-off-Werte unterliegen einem ständigen Wandel.

Methoden Anfang wurden niedergelassene Urologen in Deutschland per Post mittels Fragebogen befragt. Schlussfolgerung Keiner der befragten Urologen ist mit der DRU, die durch den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen abgedeckt ist, als alleinigem Diagnostikum zum Ausschluss eines Prostatakarzinoms zufrieden.

Daher wird die Aussagekraft des Gleason-Scores zunehmend infrage gestellt. Die Bestimmung der DNA-Ploidie ein Verfahren, das in den letzten Jahren etwas in Vergessenheit geraten ist ist deutlich besser reproduzierbar und erlaubt eine gute prognostische Einschätzung des Prostatakarzinoms.

Für eine risikoadaptierte Therapie des PC und damit eine gute Lebensqualität ist eine zuverlässige Abschätzung der Prognose aber von entscheidender Bedeutung. Die tumortragenden Anteile von transrektalen Prostatastanzzylindern wurden selektiv desintegriert. Gemessen wurden mindestens Tumorzellkerne. Die Auswertung der Histogramme erfolgte nach der Stammlinieninterpretation. Die Bestimmung des Gleason-Scores erfolgte wie üblich am Übersichtspräparat. In der am häufigsten diagnostizierten, scheinbar homogenen Gruppe mit Gleason-Score 6 7 fand sich eine breite Streuung der Ploidiegrade.

Die Ergebnisse der Ploidiebestimmung konnten an den nachfolgenden Resektaten bestätigt werden. Schlussfolgerung Die Ploidiebestimmung ist auch an selektiven Desintegraten von Prostatstanzen möglich und erlaubt reproduzierbare Ergebnisse.

Ploidie und Gleason-Score korrelieren häufig bei den sehr hohen und sehr niedrigen Graden. Sie soll mit dem Gleason-Score korrelieren. Die Bestimmung der DNA-Ploidie ein Verfahren, das in den letzten Jahren etwas in Vergessenheit geraten ist ist besser reproduzierbar und erlaubt eine gute prognostische Einschätzung des Prostatakarzinoms.

Das Biopsiematerial wurde wie folgt untersucht: Die Bestimmung des Gleason- Scores erfolgte wie üblich am Übersichtspräparat. Mai , Postersitzungen tung der Abklatschzytologie von Prostatastanzbiopsien prospektiv zu untersuchen. Methoden Bei 56 Patienten wurden aufgrund des Verdachts auf Bestehen eines Prostatakarzinoms transrektal ultraschallgezielt insgesamt Biopsiezylinder entnommen.

Von jedem frisch entnommenen Zylinder wurden 2 Abklatschzytologien angelegt. Nach Formalinfixierung der Biopsiezylinder erfolgte die histopathologische Untersuchung. Im Falle eines negativen histologischen Ergebnisses wurden ergänzend zusätzliche Serienschnitte durchgeführt.

Resultate Die histopathologische Untersuchung ergab bei 27 Patienten ein Prostatakarzinom. Die Abklatschzytologie der Prostatastanzbiopsien ergab in 38 Fällen atypische Zellen mit Verdacht auf Vorliegen eines Prostatakarzinoms. Diese beinhalteten jene 27 Patienten, welchen ein Karzinom nachgewiesen werden konnte, und 11 Patienten mit initial negativer Histologie. In den ergänzenden zusätzlichen Serienschnitten konnte noch bei 3 aus den 11 initial negativen Patienten, welche jedoch atypische Abklatschzytologien zeigten, ein Karzinom nachgewiesen werden.

Auch in den Präparaten jener 29 Patienten, in welchen initial kein Karzinom nachweisbar war, wurden zusätzliche Serienschnitte durchgeführt, und damit konnte noch bei 3 Patienten ein Karzinom nachgewiesen werden.

Auch diese zeigten in der Abklatschzytologie atypische Zellen. Schlussfolgerung Durch die gute Übereinstimmung der atypischen Abklatschzytologien mit dem histopathologischen Nachweis von Prostatakarzinomen könnte diese Methode bei Fällen mit klinisch hohem Karzinomverdacht zusätzlich zur Routinehistologie angewendet werden. Zahlreiche immunhistochemische Charakteristika sind beschrieben. Gelegentlich besitzen diese Tumoren ein malignes Potenzial. Pathognomonisch sind dann histologisch fokale Zellpolymorphien und -nekrosen sowie der Verlust der CDExpression.

Fallbericht Wir berichten über einen jährigen Patienten, bei dem im Rahmen einer Sigmaresektion aufgrund eines Sigmakarzinoms Stadium: Der Patient war hinsichtlich dieses Befundes klinisch völlig beschwerdefrei, keine B-Symptomatik, keine Miktionsbeschwerden.

Bei der körperlichen Untersuchung zeigte sich ein ca. Eine bereits früher durchgeführte Punktion dieses Prozesses ergab einen mesenchymalen Tumor unklarer Dignität. Wegen der nur sehr langsamen Progredienz wurde der Befund als eher benigne und damit als nicht zwingend behandlungsbedürftig eingeschätzt. Zystoskopisch konnte als Ausgangspunkt dieses Tumors die Prostata ausgemacht werden.

Peri- und postoperativer Verlauf waren komplikationslos. In der zusätzlichen immunhistochemischen Aufarbeitung durch ein Referenzlabor zeigte sich neben einer deutlichen zytoplasmatischen Expression von CD99 eine herdförmige Expression von CD34, bei fehlender Expression von Panzytokeratin und alpha-glattmuskulärem Aktin sowie SProtein.

Trotz der herdförmigen Expression von CD34 wurde nach eingehender histopathologischer Begutachtung aufgrund zahlreicher irregulärer Zellkernkonturen und Mitosefiguren von einer malignen Variante ausgegangen.

Differenzialdiagnostisch müssen bei dieser Tumorentität u. Schlussfolgerung Dieser Fall ist ein Beispiel eines in der Literatur selten beschriebenen mesenchymalen Tumors mit untypischer Lokalisation in der Prostata, welcher mit verschiedenen diagnostischen Verfahren inklusive spezieller immunhistochemischer Untersuchungen zu diagnostizieren ist. Als Therapie der Wahl sollte die chirurgische Intervention mit kompletter Entfernung des Tumors angestrebt werden, da das Malignitätspotenzial klinisch nicht ausreichend abgeschätzt werden kann.

Konservative Therapieansatzpunkte sind bisher wenig erfolgversprechend. Nachkontrollen mittels Schnittbildgebung CT oder MRT sind in der Tumornachsorge empfehlenswert, um wenn auch selten auftretende Rezidive rechtzeitig zu erkennen.

Die Prognose ist insgesamt gut. Ziel der Arbeit war die Ermittlung bevorzugter Informationsquellen von betroffenen Patienten. Methoden Befragung von Patienten im Oktober , welche zw. Oktober und Mai prostatektomiert wurden.

Medianes Alter der Befragten: Schlussfolgerung Der Urologe spielt bei der Informationssuche die wichtigste Rolle. Das Internet ist für über die Hälfte der Patienten verfügbar. Es erscheint bei der Suche nach der geeigneten Klinik jedoch noch wenig vertrauenswürdig. Mai , Postersitzungen dorsolateral gelegenen neurovaskulären Bündels zunehmend infrage gestellt. Methoden Prostatapräparate von Patienten nach nicht nerverhaltender radikaler Prostatektomie wurden untersucht.

Unterschieden wurde zwischen 3 Gruppen Gruppe I: Innerhalb der Sektoren erfolgte die Quantifizierung von Kapselnerven und periprostatischen Nerven. Die Sektoren wurden zu Arealen zusammengefasst V: Resultate Schnitte von 28 Prostatapräparaten wurden untersucht Gruppe I: Schlussfolgerung Die Verteilung der periprostatischen Nerven ist variabel. Der höchste Anteil der Kapselnerven findet sich am Apex. Die Ergebnisse dieser anatomischen Studie stützen die Empfehlung einer hohen Inzision der periprostatischen Faszie bei der nerverhaltenden radikalen Prostatektomie.

P Jahre nach radikaler Prostatektomie: Einfluss des familiären Status und der klinischen Daten auf das progressfreie Überleben K. Ziel dieser nationalen Studie war es herauszufinden, inwieweit eine positive Familienanamnese und klinische Daten einen Einfluss auf das progressfreie Überleben 8 Jahre nach radikaler Prostatektomie haben. Methoden Es wurde das progressfreie Überleben von Prostatakarzinompatienten bezüglich verschiedener Faktoren untersucht: Familienanamnese sporadisch, familiär, hereditär , Alter bei Diagnosestellung 55 vs.

Die progressfreie Überlebenszeit wurde mit der Kaplan-Meier-Methode ausgewertet. Schlussfolgerung Patienten mit einer positiven Familienanamnese zeigten keine Tendenz zu niedrigeren progressfreien Überlebensraten nach radikaler Prostatektomie als sporadische Patienten. Die Laparoskopie als minimal-invasives Therapieverfahren stellt eine Alternative dar, welche die Effektivität der offenen Operation mit einer geringen Invasivität verbindet. Methoden Retrospektive Analyse der Pat.

Initial wurde als Primärtherapie die perkutane ultraschallgestützte Punktion und Drainage PD durchgeführt, bei Rezidiven folgte die offene Revision. Mittlerweile wurde unser Standard geändert; primär wird eine laparoskopische Fensterung LF favorisiert.

Hierzu verwenden wir neben einem Kameratrokar weiter einen 5-mm- Arbeitstrokar 2-Trokar-Technik. Resultate Insgesamt 37 Patienten wurden wegen Ly behandelt.

Mai , Postersitzungen mit der höheren Morbidität und einem vermehrten Schmerzmittelverbrauch belastet: Bei keinem dieser Pat. Diese Erfahrungen haben wir auch nach unseren Ergebnissen bestätigen können. Im Januar folgte eine Radiatio mit 72 Gy.

Nun fiel der PSA-Wert auf 0,67 ab. Der Patient möchte jedoch keine weitere Therapie mehr, um die Obstruktion zu beseitigen. Follow-up-Visiten fanden alle 3 Monate statt. Es wurden 3 verschiedene Nadir-Gruppen definiert: Es erfolgte die Berechnung des krankheitsspezifischen Überlebens. Resultate Das mediane Follow-up betrug 4,9 3 8,6 Jahre. Er dient als Surrogatmarker, wird relativ früh erreicht und ist in der täglichen Praxis einfach anzuwenden. Eingeschlossen wurden nur Patienten mit einem minimalen Follow-up von 6 Monaten.

Die Ergebnisse wurden mit den präoperativen Daten aus unserer Datenbank verglichen. Bei einem Patienten Pat. Fallbericht Bei einem damals jährigen Pat. Das konventionelle Staging blieb weiterhin negativ. Eine Chemotherapie wurde abgelehnt. Normalerweise ist bei positiven LK von der Notwendigkeit einer systemischen Behandlung auszugehen. Für die Untersuchung der kognitiven Leistungen wurde eine umfangreiche neuropsychologische alters-, geschlechts- und bildungskorrigierte Testbatterie eingesetzt: Im Gegensatz dazu fanden wir keine Veränderungen unter Bicalutamid-Monotherapie.

Tag 1 5 Estramustin mg p. Mai , Vortragssitzungen Freitag, Epidemiologie, Diagnostik, Lymphadenektomie V2. Das mittlere Alter lag bei 67,4; die Diabetes-Dauer bei 8,8 Jahren. Zu den häufigsten Organkomplikationen des Diabetes mellitus zählten: Analog bestand der Diabetes 1,2 Jahre bzw. Hier ist eine strukturelle Unterversorgung zu vermuten; Diabetiker sollten als besondere Risikogruppe aufgefasst und behandelt werden. Methoden Aufgrund einer Literatursuche in Medline werden fünf tierexperimentelle und neun klinische Studien identifiziert, die über das Thema informieren.

Ermittelt wurden prä- und postoperativ der IPSS bzw. Nur eine Studie ist placebokontrolliert [1]; in einer anderen [2] waren nur Patienten inkludiert, die wegen einer chronischen Harnretention seit Monaten mit Dauerkatheter versorgt wurden. Die Verlaufsbeobachtung erstreckt sich auf bis zu 12 Monate. Resultate Die experimentellen Untersuchungen weisen auf einen dualen Wirkungsmechanismus von Botulinumtoxin A BoNTX-A hin, der sowohl die dynamische als auch die statische Komponente der obstruierenden Prostata beeinflusst.

Die Ergebnisse in der placebokontrollierten Studie von Maria et al. In den anderen Studien waren die Verbesserungen in den meisten Parametern weniger ausgeprägt, aber auch signifikant. In der Studie von Silva et al. Nebenwirkungen wurden keine beobachtet. Kein Patient benötigte postoperativ einen Dauerkatheter, ausgenommen in der Studie von Silva et al.

Schlussfolgerung Die bisher mitgeteilten klinischen Ergebnisse sind bemerkenswert. Ein endgültiges Urteil ist jedoch erst möglich, wenn die Befunde umfangreicherer, placebokontrollierter Studien mit längerer Beobachtungszeit vorliegen. Dies wird in absehbarer Zeit der Fall sein. Eur Urol ; Die neuen Methoden scheitern zum Teil an langen Lernkurven. Zur erfolgreichen Umsetzung gehört eine optimierte OP- und Lerntechnik. Bei der TULEP handelt es sich um eine sehr effiziente, blutungsarme und anatomisch korrekte Enukleationstechnik der Prostata bei benigner Prostatahyperplasie.

Die lange Lernkurve schreckt viele Operateure vor der Einführung ab. Mai , Vortragssitzungen Material und Methoden Bei der Patientenselektion wurde bei den ersten 50 Patienten auf ein zu erwartendes Prostatavolumen von maximal 50 Milliliter geachtet. Eine kontinuierliche Reduktion der OP-Zeit wurde durch ein entsprechendes Betreuungsprogramm und eine intensive Beschäftigung der Hauptoperateure mit dem Thema Laser ermöglicht. Schlussfolgerungen Durch den konsequenten Einsatz des neuen Lasergerätes nicht nur bei Steinen, sondern auch bei Patienten mit BPH und der nur langsam erweiterten Indikationsstellung konnte sich an unserer Abteilung die Lasertechnik als eine praktikable, dem Patienten dienliche OP-Technik etablieren.

Methoden In die Studie eingeschlossen wurden Patienten der nationalen Prostatakarzinom-Datenbank, bei denen in den Jahren bis mittels Stanzbiopsie ein Prostatakarzinom diagnostiziert wurde. Schlussfolgerung Das klinische Tumorstadium und der PSA- Wert bei Erstdiagnose des Prostatakarzinoms zeigen einen Trend, der mit einer Diagnose in früheren Stadien der Karzinomentwicklung, zum Beispiel auch aufgrund von zunehmenden Vorsorgeuntersuchungen und einem gesteigertem Bewusstsein in der Bevölkerung, vereinbar ist.

Kühn Krankenhaus Martha-Maria, Nürnberg Einleitung Trotz jahrelanger intensiver Forschung besteht Unklarheit sowohl innerhalb der europäischen wie auch der USamerikanischen Urologen hinsichtlich der Vorgehensweise und der Anzahl der Stanzbiopsien in der Diagnostik des Prostatakarzinoms. Methoden Zwischen und biopsierten wir Patienten mit klinischem Verdacht auf ein Prostatakarzinom und werteten die Daten aus.

Es wurden zwei Gruppen gebildet. Schlussfolgerung Obwohl unterschiedliche Methoden der Prostatabiopsie koexistieren, fehlt eine allgemeingültige Vorgehensweise, um alle Prostatakarzinompatienten zum frühestmöglichen Zeitpunkt zu detektieren. Die oben beschriebene Methode ist eine der vielversprechendsten Möglichkeiten der Früherkennung des Prostatakarzinoms. Die Schlüsselrolle hierzu ist die Erfahrung des Radiologen.

Dies ist nach unserem Kenntnisstand die höchste Detektionsrate in der Literatur. Labanaris A et al. Prostatabiopsie ohne präoperative emri Min. Methoden Eingeschlossen wurden 27 Patienten, welche sich einer radikalen Prostatektomie unterzogen haben. Die Ergebnisse der MR-Untersuchungen wurden hinsichtlich ihrer Übereinstimmung mit dem pathologischen Tumorstadium unter Verwendung des Cohen s-kappa-koeffizienten ausgewertet.

Die Korrelation des 3T-MR mit dem endgültigen histopathologischen Tumorstadium ergab einen Cohen s-kappa-koeffizienten von 0, und eine Gesamtübereinstimmung von 0,, wobei diese für T2 0, und für T3 0, betrug.

Im Speziellen könnte diese Untersuchung bei Patienten mit klinisch hohem Risiko eines extrakapsulären Tumorwachstums zur Auswahl der optimalen Therapieoption hilfreich sein. Insbesondere gibt es fast keine Informationen darüber, ob die Lymphadenektomie bei geringer Metastasierung auch einen kurativen Wert hat.

Daher wird von einigen Gruppen eine ausgedehnte Lymphadenektomie gefordert. Allerdings führt diese Ausdehnung des Dissektionsfeldes zu einer deutlichen Zunahme der Komplikationen Lymphozelen. Welche Strategien gibt es, um Lymphozelen zu vermeiden?

Gibt es eine minimale Zahl von Lymphknoten, die im Rahmen einer ausgedehnten Lymphadenektomie gefordert werden muss? Welche Faktoren beeinflussen die Lymphknotenzahl? Methoden Seit Mitte September wurde anhand der letzten 24 Lymphadenektomien im Rahmen einer radikalen Prostatektomie versucht, diese Fragen zu beantworten.

In allen Fällen wurde eine ausgedehnte Lymphadenektomie durchgeführt. Bei den ersten 13 Fällen wurde das Lymphknotenpräparat in jeweils einer Portion links und rechts in die Pathologie übersandt. Bei der anderen Hälfte der Fälle wurde das Präparat wie bisher in jeweils einer Portion links und rechts in die Pathologie übersandt. Vor Entlassung wurde ein Nativ-CT gemacht.

Ergebnisse Bevor die Vergleichsstudie der Lymphknotendissektion begonnen wurde, lag die von den Pathologen beschriebene Anzahl von Lymphknoten im Mittel bei insgesamt 12 4 bis Bei diesen Patienten lag die beschriebene Anzahl von Lymphknoten im Mittel bei insgesamt 15 9 bis Das Einsprayen der Dissektionsfläche mit Fibrinkleber hatte keinen Erfolg.

Schlussfolgerung Es gibt keine minimale Zahl von Lymphknoten, die im Rahmen einer ausgedehnten Lymphadenektomie gefordert werden muss. Das Risiko einer klinisch signifikanten Lymphozele bei der ausgedehnten Lymphadenektomie ist hoch und kann durch die Anwendung von Fibrinkleber nicht gesenkt werden. In welchen Fällen dieses Risiko eine ausgedehnte Lymphadenektomie rechtfertigt und ob evt.

Hinweise für einen kurativen Wert der ausgedehnten Lymphadenektomie aus der Literatur ableitbar sind, wird im Vortrag diskutiert. Da diese auf Serien mit nur limitierter LA beruhen, scheint deren Aussagefähigkeit bzgl. Zunächst wurde das eigene mit dem P-Kollektiv, auf welchem das Nomogramm beruht P , bzgl. Mittels Sentinel-LA wurden in allen 3 Risikogruppen dtl. Mai , Vortragssitzungen karzinom. Unser Ziel war es festzustellen, ob eine erweiterte pelvine Lymphdissektion in Sentineltechnik SLND im Rahmen der radikalen retropubischen Prostatektomie RRP in der urologischen Klinikroutine langfristig praktikabel ist und ob sie die Detektionsrate an Lymphknotenmetastasen in klinisch relevanter Weise erhöht.

Intraoperativ wurden neben der üblichen Standard-Lymphdissektion alle palpatorisch auffälligen sowie zusätzlich alle szintigraphisch markierten pelvinen Lymphknoten SLN mittels Gammasonde C- Trak aufgesucht und gezielt entfernt. Eine präoperative Risikoabschätzung zur Vermeidung einer adäquaten Lymphdissektion erscheint bei der Mehrzahl der Patienten wegen der Ungenauigkeit des klinischen Stagings problematisch. Methoden Bei Pat. Alle Komplikationen wurden prospektiv erfasst.

Die Eingriffe erfolgten durch 4 Operateure. Die statistische Auswertung erfolgte mittels Wilcoxon-Test. Op-Zeit min Gruppe I: Die epplnd ist auch dann, wenn ein retropubischer Zugang nicht möglich ist, bei nahezu allen Patienten möglich. Die Op-Zeit konnte signifikant auf derzeit ca. Die Ureterdurchtrennung wurde über die gleiche Inzision folgenlos rekonstruiert.

Netzimplantation und frustraner RRP. Schlussfolgerung Die epplnd ist komplikationsarm, hat sich im klinischen Alltag bewährt und kann rasch erlernt werden. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, an einem nationalen Kollektiv zu überprüfen, ob sich zw und die klinischen Parametern veränderten.

Resultate Das Diagnosealter zeigte keinen Unterschied im Verlauf zw. Schlussfolgerung Ein Tumorstadienshift kann nur eingeschränkt bestätigt werden.

Die Ergebnisse der übrigen untersuchten Parameter erlauben keine Bestätigung des allgemein postulierten Stadienshifts. Eine Vielzahl der operablen Nierentumoren wird heute frühzeitig sonographisch entdeckt.

Zur weiteren Abklärung ist dann die kontrastverstärkte CT die Methode der Wahl, wonach das weitere therapeutische Vorgehen geplant wird. In den vergangenen Jahren hat sich mit der echosignalverstärkten Sonographie ein neues Verfahren etabliert. Die Rolle bei der Differenzialdiagnose von Nierenraumforderungen ist bisher jedoch unklar. Wir untersuchten, ob sich bei Nierenzellkarzinomen ein spezifisches Perfusionsverhalten nachweisen lässt.

Die Perfusionsmuster wurden mit dem postoperativ verfügbaren histologischen Befund verglichen. In der Frühphase waren 12 RCC hyper-, 3 isound 8 hypoperfundiert. In der Spätphase waren 5 hyper-, 11 iso- und 7 hypoperfundiert. Von den Onkozytomen waren in der Frühphase 2 hyper- und 1 hypoperfundiert und in der Spätphase alle 3 hypoperfundiert.

Die 2 Urothelkarzinome waren in der Frühphase hypo- und in der Spätphase nicht perfundiert. Schlussfolgerungen Die untersuchten Nierentumore zeigten eine chaotische KM-Aufnahme, ein spezifisches Perfusionsverhalten zeigte sich nicht. Methoden Retrospektiv wurden klinische und histopathologische Daten von Patienten Altersmedian: Anhand der Daten des Krankenhausinformationssystems wurden die erfassten Schnitt-Naht-Zeiten ermittelt und der Mittelwert berechnet.

Ergebnisse Die laparoskopischen OP-Zeiten betrugen: Prostatektomie , Nephrektomie , Nierenteilresektion , Nephroureterektomie , Nierenbeckenplastik Die aus der Literatur ermittelten offenen OP-Zeiten zeigen eine breite Streuung, sind allerdings vergleichbar.

Die vielerorts noch bestehende Meinung, dass laparoskopische Eingriffe zeitintensiver und damit kostentreibend seien, kann damit nicht bestätigt werden. Schlussfolgerung Anhand unserer Ergebnisse kann die Laparoskopie in Bezug auf die durchschnittliche OP-Zeit als den offenen Verfahren zumindest gleichwertig angesehen werden.

Bei vornehmlichem Gebrauch von wiederverwendbaren Materialien ist damit auch der Ressourcenverbrauch im OP vergleichbar. Stenzl Fachzentrum für Urologie, Eggenfelden; Urologische Klinik der Universität Tübingen Einleitung Trotz zunehmender Verbreitung der Laparoskopie in der Urologie besitzt die laparoskopische Nierenteilresektion bislang noch eine relativ geringe Akzeptanz.

Hauptkritikpunkte an diesem Verfahren sind die vermeintlich längere Ischämiedauer und eine erhöhte Komplikationsrate. In der vorliegenden Arbeit sollen eigene Erfahrungen mit Komplikationen der laparoskopischen Nierenteilresektion dargestellt werden. Bei den ersten 10 Patienten wurde die Resektionsfläche lediglich mit Fibrinkleber bzw. Mai , Vortragssitzungen Thrombin-Matrix versiegelt, in allen übrigen Fällen wurde der Defekt zusätzlich vernäht.

Bei zu erwartender Eröffnung des Hohlsystems wurde präoperativ eine Harnleiterschiene eingelegt. Im restlichen, mit Naht versorgten Kollektiv trat lediglich in 1 Fall im Rahmen einer hypertensiven Krise eine Nachblutung auf.

Bei einem mehrfach voroperierten Patienten mit laparoskopisch nicht erreichbarem Oberpoltumor musste konvertiert werden. Eine R1-Resektion konnte bei 1 Karzinompatienten beobachtet werden. Selbst bei Eröffnung des Hohlsystems trat in keinem der Fälle ein Urinextravasat auf.

Unterschied dildo vibrator homopornos

Fremdkörper wie Harnblasenkatheter sind bei dauerhafter Benutzung potenzielle Auslöser. Ebenso können bestimmte Techniken der Selbstbefriedigung zu Schäden der Harnröhre führen. Unverträglichkeiten gegen chemische Substanzen wie Verhütungsmittel Spermizide oder Gleitmittel sind weitere mögliche Ursachen für eine Urethtritis. Man beobachtet die Urethritis manchmal auch im Rahmen von Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus.

Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen — mögliche Zeichen einer Blasenentzündung. Krankheiten, die beim Sex übertragen werden, sind für viele ein Tabuthema. Doch sie können jeden treffen.

Meistens sind Bakterien schuld, zum Beispiel Chlamydien. Ohne rechtzeitige Therapie kann Unfruchtbarkeit die Folge sein. Die wichtigsten medizinischen Untersuchungen: Ursachen Eine Harnröhrenentzündung kann durch mechanische oder chemische Reizung oder eine Allergie entstehen. Die häufigste Ursache ist jedoch eine Infektion aktualisiert am Macht das hier zufällig jemand? Und wir hier müssen alle möglichen Vor- und Nachkehrungen treffen und haben nachher doch ne BE!

Die Welt ist so ungerecht! Also es sind sowie so immer Darmbakterien, nur ein gesundes Immunsystem und eine gute Scheidenflora töten die ab, sobald sie in die Harnröhre geraten. Aber ich hab da dank Pille absetzens und Impfung mit Strovac auch derzeit keine Probleme nach dem Sex. Spüren Frauen überhaupt etwas beim Analverkehr, irgendwas sicher, aber halt irgendwas anregendes? Aber Kitzler und Harnröhreneingang liegen doch weit genug, so etwa 4 cm auseinander.

Der Harnröhreneingang sitzt doch direkt oberhalb auf dem Wulst vom Jungfernhäutchen. Also bei mir ist es so, dass AV nicht immer passt. Die Stimmung muss dazu da sein und die Erregung stimmen. Wenn das gegeben ist spürt man schon was und ich find das nen schönes Gefühl ;- Aber ist ja auch von Frau zu Frau verschieden. Also, ich finde, die Skizze hier kommt hin 2 Bild.

Und wenn man jetzt nur die Klitoris stimuliert, muss man die Schamlippen ja gar nicht auseinander ziehen, kommt an den Harnröhrenausgang also gar nicht dran. Beim GV wird dann oben um den Harnröhreneingang natürlich alles auseinandergezogen, Harnröhrenöffnung natürlich auch und schon haben die Bakterien ungehinderten Eingang.

Hab mich übrigens umgehört nicht hier, hier bei med1 ist s nicht erlaubt:




harnröhren dilator blasenentzündung durch analverkehr

...

Bereits diese Stimulation kann beim Anfänger genügen, um einen Höhepunkt zu erleben. Wenn Du dich an die Stimulation der Harnröhre gewöhnt hast und ein wenig weiter gehen möchtest, so kannst Du die Stimulation natürlich variieren.

So gibt es nicht nur Dilatoren aus Edelstahl, sondern auch aus anderen Materialien. Diese fühlen sich nicht nur anders an, sondern können auch eine andere Struktur aufweisen. Hast Du einen Dilator, welcher zu einem Reizstromgerät gehört, kannst Du auch diese Kombination verwenden. Hier kannst Du Dich am besten langsam herantasten und die Frequenz des Reizstromgerätes ganz langsam steigern. Die Stimulation der Harnröhre durch eine andere Person ist nochmals deutlich intensiver und erregender für Dich.

Da eine Stimulation der Harnröhre immer mit Deinem Befinden übereinstimmen muss, solltest Du für solche Spiele immer ein Stoppwort nutzen. Sollte eine Bewegung weh tun oder unangenehm sein, solltest Du das Spiel sofort unterbrechen.

Warte lieber dann ein wenig ab, ehe Ihr es nochmals versucht. Halten die Schmerzen jedoch an, solltet Ihr sofort abbrechen. Ein Dilator ist eine sichere Möglichkeit, um die Harnröhre zu stimulieren. Zu wilde oder unbedachte Bewegungen können dennoch schmerzhaft sein.

Dies ist normalerweise kein Problem, da der Dilator die Harnröhre kaum verletzen kann. Bei starken oder anhaltenden Schmerzen solltest Du dich allerdings sofort in ärztliche Hände begeben. Hier ist kein Platz für falsche Scham oder die Hoffnung auf eine spontane Gesundung. Je schneller Du zu einem Arzt kommst und diesem von dem Problem berichtest, umso einfacher kann Dir geholfen werden. Bei Frauen kann man zwischen zwei unterschiedlichen Dilatoren unterscheiden.

Es gibt, wie beim Mann auch, den sogenannten Harnröhrendilator. Dieser ist bei Frauen in der Regel aus einem weichen und flexiblen Material, da die Harnröhre der Frauen gebogen ist. Nur durch einen entsprechend biegbaren und anpassbaren Dilator lässt sich die Harnröhre der Frauen optimal stimulieren. Diese werden in der Regel vom Arzt verschrieben, wenn die Frau beispielsweise ohne Schmerzen keinen Sex haben kann. Hier spielt die Dehnung eine wichtige Rolle.

Die verschieden dicken Dilatoren werden so lange eingesetzt und genutzt, bis sich die Frau an die Eindringlinge gewöhnt hat und die Muskulatur der Scheide entspannen kann. Sowohl bei besonders eng gebauten Frauen als auch bei Frauen mit einer psychologischen Blockade können solche Dilatoren angewandt werden. Die Vaginal-Dilatoren werden in der Regel nicht als Sexspielzeug angesehen und nur selten als solches benutzt.

Allerdings können die Dilatoren angewandt werden, um die Vagina während des Vorspiels auf den eigentlichen Geschlechtsakt vorzubereiten. Doch die innere Stimulation der Harnröhre entdecken nur wenige Frauen für sich. Hier ist es oftmals der Partner, welcher den Frauen diese Möglichkeit der Stimulation eröffnet. Auch hier ist es enorm wichtig, für ein hygienisch einwandfreies Umfeld und entsprechend hochwertige und sterile Dilatoren zu sorgen. Aufgrund der Lage des Harnröhreneinganges ist es für viele Frauen sehr schwierig, sich alleine an oder in der Harnröhre zu stimulieren.

Hier können Partner oder Partnerin helfen und die Harnröhrenstimulation vornehmen. Wichtig ist in jedem Fall, ausreichend Gleitmittel zu nutzen und sich viel Zeit zu lassen. Aufgrund der Biegung der Harnröhre muss der Dilator deutlich langsamer bewegt werden, als es beim Mann der Fall ist. Der flexible Dilator sucht sich somit ganz langsam seinen Weg und sorgt für die gewünschte Stimulation.

In den meisten Fällen werden Vaginal-Dilatoren bei Vaginismus verschrieben. Diese unbewusste Verkrampfung der Scheidenmuskulatur beim Eindringen macht den Sex für viele Frauen schmerzhaft bis unmöglich.

Dilatoren können dabei helfen diese automatischen Blockaden abzubauen und sich an das Gefühl eines Eindringlings zu gewöhnen. Wichtig ist hier in jedem Fall, dass beim Gebrauch der Dilatoren keine Schmerzen auftreten dürfen.

Die sexuelle Stimulation Deiner Geschlechtsorgane erleichtert Dir nicht nur die Entspannung, sondern kann auch für ein besseres Liebesleben sorgen. Auch wenn der Sex bereits beinahe schmerzfrei möglich ist, solltest Du nicht auf den Gebrauch der Dilatoren verzichten.

Diese können Dir vor dem Sex helfen Dich bewusst zu entspannen und auf den Akt vorzubereiten. Vaginismus ist keine Diagnose, für die Du Dich schämen müsstest. Das Problem haben tausend andere Frauen ebenso.

Es ist normal und je normaler Du damit umgehst, umso einfacher wirst Du Dich an den Gebrauch der Dilatoren gewöhnen können. Hygiene bei Sexspielzeugen ist wichtig. Dies gilt jedoch für Harnröhren-Dilatoren ganz besonders.

Sowohl vor als auch nach dem Gebrauch solltest Du die Dilatoren nicht nur gründlich reinigen, sondern sie auch desinfizieren. Somit kannst Du es in jedem Fall verhindern, dass ungewünschte Bakterien in Deine Harnröhre eindringen und beispielsweise für eine Blasenentzündung oder einen Harnwegsinfekt sorgen. Dieser ist nicht nur unangenehm, sondern kann im schlimmsten Fall auch auf die Nieren schlagen. Hygiene ist bei der Harnröhrenstimulation ebenso wichtig wie Vorsicht und die Rücksichtnahme auf die Gefühle der stimulierten Person.

Zum Shop Zu den Liebeskugeln. Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Was ist ein Dilator? Die Harnröhrenstimulation mit dem Dilator: Chlamydien , Gonokokken " Tripper " , Mykoplasmen, Ureaplasmen oder aber auch Darmbakterien sind in der Lage, eine Entzündung der Harnröhre hervorzurufen. Diese werden vornehmlich bei ungeschütztem sexuellen Kontakt übertragen.

Doch auch im Zuge von Schmierinfektionen können beispielsweise Bakterien durch falsches Abwischen von der Analregion einfacher in die Harnröhre gelangen. Die Harnröhre kann aber auch auf anderem Wege gereizt werden. Fremdkörper wie Harnblasenkatheter sind bei dauerhafter Benutzung potenzielle Auslöser. Ebenso können bestimmte Techniken der Selbstbefriedigung zu Schäden der Harnröhre führen.

Unverträglichkeiten gegen chemische Substanzen wie Verhütungsmittel Spermizide oder Gleitmittel sind weitere mögliche Ursachen für eine Urethtritis. Man beobachtet die Urethritis manchmal auch im Rahmen von Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus. Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen — mögliche Zeichen einer Blasenentzündung. Krankheiten, die beim Sex übertragen werden, sind für viele ein Tabuthema.

Doch sie können jeden treffen. Meistens sind Bakterien schuld, zum Beispiel Chlamydien.








Dildo basteln stripper mönchengladbach